springerin 1/17

The Post-Curatorial Turn

 

Stand in den letzten drei Dekaden die Figur des Kurators/der Kuratorin im Zentrum des Ausstellungs- betriebes, deren Autorität und Autorschaft eine zentrale Rolle in den institutionellen Gefügen des etablierten wie des Off-Kunstbetriebes einnahmen, so scheinen sich in letzter Zeit zunehmend andere Formen der Kooperation abzuzeichnen: Die Rede ist von einem Post-Curatorial Turn. Wie eng dieses neue Interesse für eine genreübergreifende Entwicklung von Ausstellungsformaten mit neuen selbstorgani- sierten, aber auch institutionellen Konstellationen zusammenhängt, die an einer längerfristigen Ausstellungspolitik interessiert sind, und wie eng es mit Begriffen wie künstlerischer Recherche, alternativen Lehr- und Lernpraxen sowie der strukturellen Krise des Kunstbetriebs verknüpft ist – all dem geht das erste Heft des Jahres 2017 nach.

 

Our feeds crack the world

Post-Curatorial – eine Versuchsanordnung

Ausstellungen / Festivals